12 März 2006

Ein Tag in Berlin

Heute morgen erstmal brunchen gewesen. Dannach wieder in die Bundesgeschäftsstelle der LHG und dort einige Sachen bearbeitet, sortiert etc.. Abends dann noch schnell eine Pizza bestellt, naja, eigentlich bestellen lassen, dazu noch etwas Eis, das mir gerade wieder eingefallen ist und was ich mir vor dem weiterschreiben erstmal hole. ;-)
Aber bevor die Pizza da war, musste ich erstmal zur Bank. Im Internet (nochmal) nachgeschaut wo die nächste Volksbank ist. Geschaut wie man mit dem ÖPNV dorthinkommt, losgesprintet um die nächste Metro-Tram noch zu erreichen, knapp verpasst. Ok, ich wusste das es nicht so weit war, deshalb bin ich zu Fuß gegangen. Nachdem ich mindest einmal vorbeigelaufen war und ein ganzes Stück zurück gegangen war und dann wieder zurück, habe ich die gesucht Filliale gefunden. Das übliche Orientierungsproblem (wie auch in Dortmund) aufgrund unzureichender Vorabinformation und/oder mangelndem Orientierungssinn. Wieder zurück noch auf die tolle Idee gekommen noch mal eben "kurz"zu telefonieren. Einen Teil der Pizza noch gegessen vom Eis fast nichts, weil ich noch mit meinem LHG-Kollegen ins Kino wollte. Irgendwie hatte ich das Gefühl über diesen Film in einem Blog etwas gelesen habe (und zwar hier). Es handelte sich um "Lord of the War".
Ich fand ihn auch sehr gut. Besonders erschreckend an dem Film ist, das die Story so real erscheint und es vermutlich auch ist. Interessant fand ich wie USA-kritisch der Film ist, obwohl er dort produziert wurde. Er hat auf jeden Fall für eine gewisse innere Aufgewühltheit bei mir gesorgt. Ich kann den Film auf jeden Fall empfehlen.
mal schauen was morgen so passiert...

1 Kommentar:

Bense hat gesagt…

Hallo Basti, ich hätte ein echt geiles Bild vom roten Backsteinhaus, auch bekannt als Zentrum der liberalen Macht. Hab ich aus dem Bus geschossen bei meiner Berlintournee. Willste haben? Dann meld dich doch mal und schau in mein Blog rein.