21 Dezember 2007

Das Ende der GDL

... wurde meiner Meinung nach heute besiegelt. Der erzielte Erfolg wurde heute komplett über den Haufen geworfen und stattdessen eine totale Risiko-Strategie eingeschlagen. Und dies wird die 140-jährige Tradition der GDL, meiner Meinung nach, beenden. Mag das Jahr 2007 "als ein ganz besonderes in die Geschichte der GDL eingehen"(GDL-Homepage), was auch immer das bedeuten mag, wird das Jahr 2008 das Ende für die GDL bedeuten, wie ich denke. Herr Schell wird als der Totengräber in die Geschichtsbücher eingehen und die GDL in der Versenkung verschwinden. Die Lokführer bekommen 7,5% mehr Gehalt und natürlich keinen eigenständigen Tarifvertrag, das ist meine Meinung (ohne "geistigen Input" von außen), die wohl der Realität sehr nahe kommen wird.

10 Dezember 2007

"Wenig" Zeit

Dann werde ich mal wieder ein paar Zeilen schreiben damit ich nicht aus der Übung komme. Nach dem stressigen Montag wurde es Dienstag etwas entspannter. Ich war zwar auch bis abends im ImV, aber es ging etwas ruhiger zu. Dafür war am Mittwoch wieder volles Programm: Vorlesungen und zwischendurch Projektarbeit. Donnerstag ist zuviel passiert als das ich das jetzt alles aufschreiben könnte. Freitag war von 10-16 Uhr Vorlesung.
Gestern war meine Mutter zu Besuch und ich war zum ersten mal in der Kunsthalle Emden. Die Ausstellung ist wirklich zu empfehlen. Wir haben uns ohne Probleme knapp 2 Stunden dort aufenthalten können und dabei einige Ausstellungstücke nur gestriffen und auch einige Audikommentare nicht gehört oder nur teilweise. Wer mich demnächst (bis 30.März 2008 = letzer Tag der Ausstellung) besucht, muss damit rechnen, dass ich versuche meine Gäste in die Kunsthalle zu "schleifen". Ich wollte mir die Ausstellung demnächst nämlich noch ein zweites Mal anschauen. Naja, im Zweifelsfall gehe ich dann auch alleine durch. Heute habe ich dann eine Sonntagsschicht eingelegt, die leider nicht so effektiv war wie geplant. So, jetzt muß ich schlafen gehen, damit der Start in die neue Woche gelingt.

03 Dezember 2007

Graustufen

Da bin ich mal wieder... es ist "grausam" würde jetzt "mein Prof" sagen... der heutige Tag ging praktisch wieder komplett für's Projekt drauf. Nach dem Aufstehen (ab 9:00 Uhr) was für's ImV getan, dann zum ImV (12:00) gefahren, auf dem Weg zur FH kurz eine wichtige Erledigung im Zusamenhang mit dem ImV getätigt (15:00), an der FH ein Arbeitstreffen für's ImV-Projekt(15:30), danach in die Projekt-Datenbank (16:15), anschließend kurz Mails abgerufen (16:30), auf dem Weg zum ImV zurück das Wichtigste eingekauft (naja, bis auf das Brot - in einem Discounter gab es keins mehr nach meinem Geschmack, im anderen waren die Schlangen zu lang und dann hab ich es vergessen), am ImV geschlaucht angekommen (18:15), kaum Antrieb gehabt noch etwas zu tun und aufgrund gewisser Widrigkeiten auch eingeschränkt in meinem Erledigungspotential gewesen, aber immerhin die zweite wichtige Erledigung im Zusammenhang mit dem ImV abhaken können (20:25), dadurch aber den Bus (20:23) verpasst (nächster fuhr um 21:53 Uhr ab)... nach Heimgang, inkl. Zwischenstop am Geldautomaten, zu Fuß wieder in der Wohnung angekommen (21:55).
Um die Farbenlehre von Samstagabend wieder aufzunehmen, durch ein "Ereignis" am Sonntagnachmittag hat sich nach meiner Reaktion darauf vor wenigen Minuten meine Stimmung wieder von dunkelgrau zu (fast) hellgrau verbessert. Allerdings bin ich nach gewissen Erlebnissen die mit meinem letzten Berlin-Besuch in Zusammenhang stehen mit solchen "Ereignissen" (hoffentlich) etwas vorsichtiger geworden. Mal schauen vielleicht kann ich in den nächsten Tage noch mal das eine oder Andere aus dem recht grauen November nachtragen, ich befürchte allerdings nicht.

23 November 2007

Die alte, schöne Zeit... II

Gerade habe ich bei der örtlichen Filiale von Europas größten Elektronikfachmarkt eine tolle CD erstanden und zwar "More than a decade - best of H-Blockx". Das ist Musik aus meiner Jugend, allerdings habe ich die Klassiker ja vor einigen Wochen in Münster live gehört. Trotzdem ist für heute abend mein Musikprogramm damit schon größtenteils gesichert. ;-)

17 November 2007

Die alte, schöne Zeit...

oder, wenn Nostalgisches innerliche Freudensprünge hervorruft. ;-)

Eben fiel mir mein alter Nadeldrucker, den ich mit dem "Amiga 500", also vor ca. 11 Jahren das letzte Mal benutzt habe, in's Auge. Irgendwie dachte ich mir: "Versuch' doch mal aus Spaß, ob der noch mit dem PC funktioniert!". Das absolute KO-Kriterium für dieses Experiment(zumindest in der mal-eben-schnell-Variante) wäre die fehlende Schnittstelle gewesen. Also Kabel am Drucker abziehen und schauen ob es für das andere Ende am PC einen entsprechenden Platz gibt. Und siehe da, das Kabel ging dran. Drucker zum PC tragen und das andere Ende des Kabels wieder an den Drucker anschließen. Stecker einstecken... "Power" drücken ... nichts passiert ... "Ah, vielleicht gibt es noch einen Wipp-Schalter.". Siehe da! Es gibt einen solchen Schalter... ok, Umgelegt. "Jetzt drucken ... ok, solange der Drucker nicht installiert ist, kann das ja auch nicht funktionieren. "Warum öffnet sich kein Fenster, dass neue Hardware gefunden wurde?"... Gerätemanager... negativ... auch kein Drucker mit Treiberkonflikt zu sehen ... Einrichten eines Druckers. Drucker in Liste gesucht und gefunden. Ist das Endlospapier noch da?" ... Suchen... erstmal nichts gefunden.. vielleicht gehen auch einzelne Blätter... Testseite drucken .... "Das ist ja ein Ding! Es funktioniert .... und dieses Geräusch..."... Inzwischen habe ich auch raus, wie man das Papier richtig einlegt und wie man den Einzug im Drucken-Dialog mit meinem Betriebssystem für ordentliche Ergebnisse einstellt - ich nutze die weiterhin aktuellste (verbreitete) Version der Betriebssysteme von MS mit dem 2.Update, das neue V. ist ja alles andere als akzeptiert. ;-)

oben das Vorschaubild zu dem hier unten verlinkten Video

http://video.google.de/videoplay?docid=7330497777538676355

So, und jetzt werde ich versuchen, die neue, externe 160 GB-Festplatte anzuschließen - mit Plug&Play.
Achtung Gewinnspiel: Wer mir den Hersteller dieses Gerätes nennt, gewinnt eine, mit diesem Drucker, ausgedruckte Seite (ausgenommen Grafiken und nicht darstellbare Schriftarten). Wenn sich das mal nicht lohnt! ;-)

10 November 2007

Effektivität

Gestern abend erinnerte mich an diesen Blogeintrag, über effektives Arbeiten, von Sven und versuche das dann heute auch mal.



Den Rest, den ich eigentlich schreiben könnte verkneife ich mir mal und verweise auf diesen Eintrag, mit der Erkenntnis, das vieles nicht so ist, wie es scheint, vor allem mit dem Wissen aus der Gegenwart [ich denke die Insider wissen bescheid]. Die Enttäuschung ist doch größer als ich erst dachte, obwohl ich schon eine gewisse Vorahnung hatte.

08 November 2007

So sieht's aus

Heute abend mal ein exklusiver Einblick in's ImV, naja nur soviel wie ich bedenklos zeigen darf. Im Vordergrund mein Arbeitsplatz mit Laptop, im Hintergrund die Magnetwand mit den analogen Dokumenten die ich heute digitalisieren durfte. Solche und ähnliche Tätigkeiten halten mich davon im Moment ab regelmäßig bzw. besser gesagt überhaupt zu bloggen.

14 Oktober 2007

"Autobahn" geht halt nicht,

finde ich - zumindest im Zusammenhang mit Schienenersatzverkehren. Am Freitag war ich dann das erste Mal vom Streik betroffen, nach dem zweiten Zugausfall hatte ich die Möglichkeit mit einem Bus Richtung Rheine zu fahren. Wie schon im Januar mußte ich feststellen das es mit einem Bus, auch über die Autobahn, recht lange dauert. Glücklicherweise hatte ich dann in Leer die Möglichkeit in einen planmäßig verkehren Zug umzusteigen. Der Bus, da er vermutlich weiterfuhr, kam wohl erst nachdem ich bereits in Dortmund war, in Rheine an. Heute ging es dann mal wieder zurück nach Emden.
Um nochmal auf die Überschrift zurückzukommen, in einem anderen Zusammenhang "gehen" Autobahnen allerdings doch - ich hoffe und denke auch, dass sich noch Einige bzw. speziell eine Person umschauen wird und die Konsequenzen seines Handelns spüren wird.

08 Oktober 2007

Schell aktuell

Ich glaube ich weiß jetzt, was das Problem von Herrn Schell ist, er wäre auch gerne Mitglied im Aufsichtsrat der "Deutschen Bahn". Er weiß ja ganz genau, dass dessen Mitglieder seit letztem Jahr 288 % mehr verdienen. Vielleicht sollte Herr Mehdorn Herrn Schell einen Posten im Aufsichtsrat anbieten, vielleicht sind dann auch 4,5 % mehr für die Lokführer in Ordnung und der Tarifstreit löst sich in Luft auf...

Ein wenig komisch

Am Dienstag war ich zusammen mit Julia und Sven bei der Cocktailtour. Sven's Urteil kann ich mich leider anschließen, denn so fit habe ich nach einer Cocktailtour (glaube ich) noch nie gefühlt, trotzdem habe ich es am Mittwoch ganz ruhig angehen lassen. Abends ging's zurück nach Emden. Donnerstag waren ein paar Veranstaltungen und ein längerer Aufenthalt im Institut meines Vertrauens (ImV) angesagt. Freitag zwei Vorlesungen und anschließend wieder beim ImV. Samstag ging es dann noch vor Sonnenaufgang nach NRW, dort habe ich an einer Wanderung teilgenommen... tja, und auf dem Rückweg ist eine kleine Panne passiert, so daß ich NRW vorerst nicht verlassen konnte und erst Sonntag morgen wieder zurück konnte. Nach einer anstrengenden Zugfahrt, ein wenig Erholung davon und einer kurzen Hausarbeitsvorbesprechung war das Wochenende dann auch schon wieder um. Heute dann zwei Besuche des ImV, einmal vor der Literaturrecherche in der Bibliothek, zwecks Mittagessen und dann nach der anschließenden Vorlesung noch einmal kurz. Und morgen geht es ähnlich weiter.

02 Oktober 2007

Kein Kommentar

Besuch der Uni Dortmund

Da ich gelesen hatte, das der Sven im Eastend in seinen Geburtstag reinfeiern wollte, habe ich mich, wo ich gerade mal in Dortmund bin, auf dem Weg zur Uni gemacht. Es war eine recht kleine Runde, der harte Kern seines Fanclubs - mich mal ausgenommen ;-) - sozusagen, vermutlich weil er zuerst die heutige aus-dem-Geburtstag-heraus-Feier zuerst angekündigt hatte.

30 September 2007

"Bildungsauftrag"

Gerade bin ich wieder in Emden eingekehrt, nachdem ich das Wochenende in Dortmund war. Was mir auf der Heimfahrt sehr gut gefallen hat, dass der "Kundenbetreuer" (so hat er sich selbst vorgestellt) seinem freiwilligen "Bildungsauftrag" nachgekommen ist, er erwähnte, dass sich der Zug auf der Reise "in die Seehafenstadt Emden" befand und kündigte die Ankuft in "Leer - das Tor Ostfrieslands" an - so muß das sein. ;-)
Am Freitag habe ich die abschließede Schulung zur Ausbildung zum "Projektcoach" besucht und habe jetzt den "Bildungsauftrag" ein Projektteam zu coachen. Tja, und jetzt ist der Monat um, mit der geringsten Posting-Anzahl in diesem Jahr, einer Zahl, die einem "Top-Blogger" unwürdig ist. - Merkposten: 'Themen sammeln für den Oktober'

26 September 2007

Erste Woche 'rum und Schatten

Die erste Vorlesungswoche ist auch schon wieder 'rum, da das Semester hier am letzten Donnerstag begonnen hat. Somit habe ich jetzt alle Veranstaltungen einmal bzw. bei Teilung der 2 Blöcke auf zwei Wochentage zweimal gehabt (und ausgenommen der Blockveranstaltung die erst übernächste Woche beginnt). Der heutige "lange" Tag mit 5 Blöcken (à 90 min.) ging auch erstaunlich gut 'rum, wenn ich mal von einem kurzen - mir nicht ganz erklärbaren - Durchhänger um die Mittagszeit (vor dem Mittagessen) absehe.
In Emden werfen im Moment große Ereignisse ihre Schatten vorraus. In gut 24 Stunden eröffnet in Emden eine neue Filiale einer Elektrofachmarkt-Kette, die erstaunlicherweise (naja, vermutlich hat es konzerninterne Gründe, ich werde das vielleicht demnächst nochmal evaluieren) in Dortmund nicht vertreten ist. Die halbe Stadt ist deshalb mit Plakaten zugekleistert.
So, das war mal wieder ein Posting, mal schauen ob ich diese Woche meinen Monatsschnitt noch (knapp) erreichen kann, aber morgen nach dem Basketball (war ja jetzt danach schon wieder anstrengend) und Freitagabend nach der Schulung wieder es wohl wieder eher schlecht aussehen, naja vielleicht passiert ja am Wochenende noch was und ich bin motiviert.
P.S.: Ein kleines Experiment: Die Losung für Freitagnachmittag lautet "Knäckebrot"! ;-)

20 September 2007

Item aus "erster Vorlesungstag"

Aus dem Gespräch zweier Studenten, die hier gerade in der Nähe sitzen.

Begin
clrscr

Student A: "...Mir fehlt iregndwie der 'Stein des Anstoßes'."
Sudent B: " 'Stein des Anstoßes' ?!? Ist das ein Item aus ppw [oder so ähnlich, anscheindend ein Name einer Informatik-Veranstaltung]?"

Student A:"Nein, ein Item aus 'altes deutsches Sprichwort'!"
Student B: "Ein Item aus dem 'Real life'."

End.

12 September 2007

Gedanken zum Basketball

Heute habe ich mal wieder Basketball gespielt und erstaunlicherweise hat sich die Zahl der Mitspieler gegenüber letzter Woche mehr als verdoppelt, inkl. mitspielenden Übungsleiter waren wir 13. Erster Plan waren 3 Manschaften, tja, da 13 aber nun mal nicht durch 3 teilbar ist hätte man das Chaos vorraussehen können. Spätestens im 3.Spiel war von den durch "Auswefen" gebildeteten Mannschaften nichts mehr zu erkennen. Eigentlich hätte man auch die ganze Zeit durchspielen können, also mit zwei Mannschaften spielen, aber das wäre zu einfach gewesen. ;-)
Am Besten war als eine der Mannschaften während des Spiels noch grundlegende taktische Fragen versucht hat zu diskutieren. Mit meiner Leistung war ich dann insgesamt zufrieden, habe auch mal wieder ein paar Punkte machen können. Was mir allerdings nicht gefiel war, dass irgendwann ein Spieler der gegenerischen Mannschaft "hier vorne" - oder so - rief als ich im Ballbesitz war. Ich setze zum kleine Sprung an, um zu werfen, merkte aber beim Hochspringen, dass ich ihn besser nicht anspielen sollte, da er nun mal nicht in meiner Mannschaft war. Leider konnte ich vor dem Bodenkontakt keinen Mitspieler mehr finden und habe so einen Schrittfehler (=Ballbesitz für die gegnerische Mannschaft) produziert. Im ersten Moment wollte ich noch etwas Unüberlegtes sagen habe mir aber zumindest ein "sowas nennt man auch unsportlich" nicht sparen können. Als Antwort bekam ich dann "ihr habt doch wieder den Ball". Was mir auch zu denken gab, dass sich anscheinend keiner wirklich dafür interessierte warum ich gegen Ende der Spielzeit längere Zeit unter dem gegnerischen Korb saß, noch nicht mal jemand aus der eigenen Manschaft. Ich hatte wie ein paar Minuten zuvor schon befürchtet bei einem Sprung, zum Zweck eines Korbversuches, einen Krampf bekommen. Ein paar Sekunden später kam der Ball wieder irgendwie zu mir und ich dachte mir: "Gut, dass es beim Basketball kein Abseits gibt!" aber an Aufstehen war da noch nicht zu denken, somit war der Vorteil des vorne-rumsitzen wieder weg. Als ich nach 1-2 Minuten wieder mitspielen wollte leider auch schon Feierabend, naja, vielleicht auch zum Glück. Gerade habe ich dann erstmal wieder eine Magnesium-Tablette genommen, was ich eigentlich schon vor ein paar Tagen wieder regelmäßig tun wollte. Ab heute werde ich dann wieder versuchen dran zu denken. ;-)
Auf dem Rückweg, an der Tankstelle, noch gehört, von dem Mitbürger neben mir, als er gerade dabei war Bierflaschen aus dem Kühlschrank zu entnehmen: "... heute abend trinke ich dann vielleicht noch zwei und morgen früh zwei....".

10 September 2007

Zu spät!

08 September 2007

H-Blockx

Vor wenigen Minuten bin ich wieder am Emder HBF mit dem Emsland-Express aus Münster ankommen. In Münster war ich heute nachmittag beim Gratis-Danke-Konzert der H-Blockx. Ich muß sagen, auch wenn das Konzertlänge-zu-Unterwegs-Zeit-Verhätnis nicht gut war, es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Das rund 70-minütige Konzert fand als Dankeschön für das Erreichen der 100.000 Klicks des neuen Videos der H-Blockx "Countdown to Insanity" und somit dem Gewinn der Wette, statt. Wetteinsatz waren die Marketing-Kosten ihres neuen Albums, gewettet hatte die Band darum mit ihrer Plattenfirma. Da ich auch ein paar Klicks beigesteuert habe und die Band schon früher - damals mitten in den 90er Jahren - gut fand, war ich auch dabei. Vor allem die "Klassiker" wie "move " und "rising high" haben mir (wieder) ausnehmend gut gefallen. Aber ich war nicht alleine da, es werden wohl so um die 5.000 Menschen bei dem Konzert gewesen sein. Das war in etwa auch die Menschenmenge mit der ich gerechnet hatte, naja, vielleicht ein paar mehr. Eine Stunde vor dem Konzert sah es allerdings noch nicht danach aus, da hätte ich genauso wie Henning Wehland, der Frontmann der H-Blockx, mit rund 500 Leuten gerechnet, so fand er es aber nur "f***ing unfaßbar" wieviele Menschen schließlich dort waren.

Die sich zügig auflösende Menschentraube

Auf der Hinfahrt hatte ich meinen Spaß, als ich mein Menü von einem bekannten Fastfoodladen im Intercity von Rheine nach Münster eingenommen habe, natürlich ganz komfortabel auf einem bahn.comfort-Platz.
Wie war es dazu gekommen? Eigentlich wollte ich ohne Umsteigen von Emden bis Münster mit dem RE 15 fahren, da man aber Fahrkarten für reine Nahverkehrsverbindungen nur am Abfahrtsbahnhof kaufen kann habe ich mich entschlossen in Rheine (bis Rheine gilt mein Semesterticket) einen Stop zum Fahrkartenkauf einzulegen und kein Anschlußticket zum Bordpreis im Zug zu kaufen. Da ich es aber für die Nahverkehrsverbindung keine Möglichkeit gefunden habe meine Bahncard 50 einzusetzen habe ich dann eine IC-Rückfahrkarte gekauft. Dannach war ich noch kurz bei einem Fastfoodladen, hatte aber keine Zeit das Menü dort zu essen bzw. wollte mir die Zeit nicht nehmen um so schnell wie möglich nach Münster zu kommen... und so habe ich das Essen dann mit in den Zug genommen. ;-)
P.S.: Wie ich gerade festgestellt habe, wäre auch eine Internetbuchung nicht möglich gewesen, da der Mindestpreis dafür unterschritten gewesen wäre.
P.P.S.: Ok, ich gebe zu, dass das schon ein spezieller Fahrkartenkauf war. ;-)

06 September 2007

Comeback

Heute, wie auch schon gestern, habe ich mal wieder Basketball gespielt. Nach 6 Wochen Pause, den Schulferien in Niedersachsen und somit gleichzeitig der Schließung der Sporthallen von Schulen, ist es schon recht anstrengend, aber zumindest heute hielten sich die Auswirkungen in Grenzen. Heute haben wir nur etwa 1 Stunde, gestern 2 Stunden gespielt, dafür heute etwas schneller. Mal schauen wie's morgen mit der Erschöpfung/den Beschwerden aussieht...
Ich wundere mich gerade ein wenig über meine beiden letzten Posts... obwohl... jetzt fällst's mir wieder ein, warum ich das geschrieben habe...
Nachtrag: Heute gibt's einen schönen Artikel des Tages bei wikipedia.

04 September 2007

Dunkel

Ich habe eben festgestellt, daß es schon recht früh dunkel wird. Der Winter naht in großen Schritten und schon wieder geht ein Jahr zu Ende... und am heutigen Tag zum Ende noch ein Gedächnisgetränk an einen politischen Stammtisch - ist passenderweise auch dunkel...

02 September 2007

Relativierungspost

Die Überschrift des gestrigen Postings klingt irgendwie zu positiv habe ich jetzt festgestellt. Eigentlich fange ich auch dieses Jahr wieder bei nahezu "Null" an, wie schon letztes Jahr, nur diesmal auf etwas anderer Ebene. Irgendwie ist das schon ... enttäuschend, um es mal sehr vorsichtig auszudrücken.

01 September 2007

Alles neu macht der September

Habe heute direkt mal mein Profil im StudiVZ ein wenig aktualisiert bzw. verändert, schließlich hat heute offiziell das neue Semester begonnen. Tja, und einige neue Gesetzte und Regelungen treten ja heute in Kraft, so z.B. das Rauchverbot in allen Fernverkehrs-Zügen der Deutschen Bahn, was ich nur begrüßen kann.

Demo in Dortmund

Heute war mal wieder eine Demo in Dortmund. Die Linken werden wahrscheinlich in ihren einschlägigen Internetmedien mal wieder von "Repression" und "Polizeistaat" schwafeln.




31 August 2007

Wochenrückblick

Die Woche war relativ einfach gestrickt. Bis auf den "freien" Dienstag, jeden Tag für das Projekt gearbeitet, etwas eingekauft, ein wenig im Internet informiert z.B. hier und das war's. Sonst gab es keine für das Blog berichtendswerte Ereignisse ...
Wann rutsche ich wohl endlich wieder in die Riege der "normalen" Blogger ab? Ich geb doch schon mein "Beste's".

Produkttest II

Heute hatte ich die Gelegenheit den Sangria aus der Dose von dem bekannten Discounter zu probieren. Auch dieses Produkt ist zu empfehlen, zwar recht süß und deshalb vielleicht nicht jedermann's Geschmack, aber ich fand's gut. Auch hier ist mir wieder kein Vergleich zu höherpreisigen Produkten der gleichen Art möglich und ich fand den Lambrusco etwas besser, wenn ich es mal so plump vergleiche.

26 August 2007

Loveparade 2007

Auf diesem Banner am Love-Plaza war Dortmund schon gut vertreten


Beim Lichterfest hatte ich eigentlich schon jemanden gefunden mit dem ich gemeinsam die Loveparade in Essen besuchen wollte. Nach kurzer Absprache diese Woche war eigentlich alles klar, leider war diese Person dann kurfristig verhindert. Die SMS habe ich dann am Samstag morgen empfangen, daraufhin habe ich dann eine SMS an Julia geschickt, da sie auch überlegt hatte mitzukommen. Erstmal bin ich dann in Emden auf "Verdacht" losgefahren mit der Option mir das ganze auch alleine anzuschauen. Noch vor Rheine, bis dahin gilt mein Semesterticket und wo ich deshalb einen Zwischenstopp eingelegt habe, um zu entscheiden, ob ich noch eine Fahrkarte nach Essen kaufe oder nicht, rief mich Julia an. Glücklicherweise konnte ich sie davon überzeugen, dass es eine gute Idee wäre zur Loveparade zu fahren. Nach Stärkung in Rheine fuhr ich dann weiter nach Essen HBF.



Dort war dann gegen 13 Uhr erstmal kurz fast kompletter Stillstand aufgrund einer Streckensperrung - es befanden sich Richtung Mühlheim Personen im Gleis. Ich dachter mir "Toller Zeitpunkt! 1 Stunde vor dem Beginn der Loveparade." Nach etwa 30 Minuten ging es dann zum Glück weiter und ich konnte Julia begrüßen - ihr Zug stand auch eine Weile vor dem Bahnhof. Wir schafften es noch rechtzeitig zum Beginn der Loveparade in Hör- und Sichtweite der Strecke und begaben uns dann das erste mal mitten in die Menschenmasse.




Unsere Versuche uns in einem Geschäft mit Getränken zu versorgen scheiterten zunächst daran, dass einige Geschäfte ab 14 Uhr geschlossen hatten. Viele Geschäfte hatten aber geöffnet und entweder zusätzliches Security-Personal am Eingang, wie der Drogeriemarkt (mit Trance-Beschallung) oder verkauften vor dem Eingang.



Nach Verpflegung- und Erholungspause machten wir uns dann auf den Weg zur Abschlusskunbdgebung. Zunächst wurde es immer voller je näher wie dem "Love-Plaza", dem Ort der Abschlußkundgebung, kamen.


Wir haben aber noch einen recht ordentlichen Platz auf dem "Love-Plaza" bekommen. Leider hat uns der DJ, der dort zu Beginn der Abschlußkundgebung auflegte, beide nicht unbedingt mitgerissen, so dass wir zuerst planten kurzfristig, dann aber aufgrund der Menschenmasse, die wir beim Verlassen des "Love-Plaza" durchqueren mussten, endgültig denselbigen hinter uns zu lassen.


Danach haben wir kurz überlegt noch etwas in Essen zu bleiben sind dann aber doch nach Dortmund-Oespel gefahren. Dort bin ich dann nochmal kurz in Julia's und Sven's Wohnung eingekehrt. Als ich dann merkte, dass ich dann doch recht erschöpft war beschloss ich meinen "Heimweg" anzutreten. Auf dem Bahnsteig traf ich dann noch den Fnolz, der mich wohl zuerst nicht erkannt hatte - gut, man kann ja auch nicht damit rechnen, dass ich gerade mal in Dortmund bin, ich hatte das gestern ursprünglich auch nicht geplant. Nachdem ich auch erst nicht sicher war, ob es wirklich der Fnolz war, mir dann aber einfiel, dass er auch in Oespel wohnt, habe ich ihn dann doch mal angesprochen. ;-)
Am Dortmunder HBF folgte wahrscheinlich, bin mir relativ sicher, eine Premiere: Ich nutzte den Dortmunder HBF als Umsteigebahnhof. Nach erneutem Umsteigen in Münster erreichte ich dann Emden gegen 0:15 Uhr.


Anmerkungen: Für 2008 plane ich auf jeden Fall wieder dabei zu sein und werde versuchen den logistischen Vorteil bestmöglich zu nutzen. Ich habe Mülheim mit Duisburg verwechselt, es wird in den nächsten Jahren keine Loveparade in Mülheim geben. Nachdem ich gestern schon mit Julia überlegt hatte wo in Dortmund die Abschlußkundgebung stattfinden könnte, habe ich mal nachgeschaut. Geplant ist das U-Gelände, ähnelt auch dem diesjährigen "Love-Plaza" mit einem halb abgerissenen Gebäude in der Nähe.

aktuelle Anmerkung zu den Anmerkungen: Möglicherweise wird die Loveparade 2008 nur in der Dortmunder City starten. :-(

21 August 2007

Produkttest

Um einen Blogleser, der vielleicht diese Woche zu meiner überschaubaren Leserschaft hinzugestoßen ist, nicht zu enttäuschen, folgt hier nur einer der versprochene Produkttests (der Sangria in der Dose war anscheinend schon/im Moment ausverkauft):
Produkt: Lambrusco
Verpackung: Alu-Dose
Inhalt: 200 ml
Alkohohlgehalt: 8,5 % vol
Preis: 0,59 €
Pfand: 0,00 €
gekauft bei: Bekannter Discounter der mit "A" beginnt.
*zisch*
Es richt schon mal nach Wein - sieht auch so aus. Doch, durchaus ... schmeckt... aber irgendwie scheint da Kohlensäure drin zu sein, oder ...*verdachthab*... doch man kann das "perlen" auch beobachten. So....
Mein Urteil: Dieses Getränk schmeckt gut, ich kann allerdings keinen Vergleich zu anderem Lambrusco ziehen, trotzdem würde ich eine Kaufempfehlung aussprechen wollen.
Vielleicht kaufe ich mir morgen nochmal eine Dose.
-----
Gerade hatte ich im StudiVZ ein Deja-vu... zum Ausgleich habe ich aber eine lustige Gruppe entdeckt:" Wer is eigentlich dieser LAN und warum macht er soviele parties?"- gesehen im Profil eines meiner beiden heute dazugewonnenen StudiVZ-Freunde.

20 August 2007

Dies und Das

Habe gerade mal wieder festgestellt, dass die Zahl der Wochenenden in den Semesterferien doch recht überschaubar geworden ist. Kurzum es sind zu viele Ideen für zu wenig Wochenenden übrig. Hoffentlich bekomme ich noch die Umzugshilfe in meinem Zeitplan unter, habe irgendwie schon Entzugserscheinungen, da ich schon so lange nicht mehr bei einem Umzug dabei gewesen bin. Und diesmal ist es nicht ein innerstädtischer Umzug sondern ein richtiger von Stadt-zu-Stadt-Umzug mit ganz viel Entfernung dazwischen. "Die Schutzgelder die werden ja überall eingetrieben..."gerade bei 1live gehört, ich würde diese Pauschalisierung mal stark bezweifeln... naja, weiter im Text: so 400 km werden es wohl sein. Vielleicht ist es ja sogar so weit wie von hier nach Berlin und da bin ich schon bei dem nächsten Punkt. Ich wollte innerhalb der Semesterferien noch mal nach Berlin fahren, hoffe das klappt noch, vor allem unter den *insider* erhofften Rahmenbedingungen *insider* ... was wollte ich noch schreiben *grübel* achja, ich glaube den Titel "Top-Blogger" habe ich inzwischen nicht mehr verdient. Der Schreibstil dieses Post entspricht dem wohl zumindest nicht. Aber nachdem ich eben fast davor war, dass mir ganr nichts einfiel, habe ich gedacht:"Schreibe ich mal einfach drauf los!" und dass habe ich dann auch gemacht. So, genug geschrieben morgen ist auch noch ein Tag zum Bloggen.

19 August 2007

Ende der Woche

Eine Woche ohne Post. Unglaublich! Letztes Wochenende konnte ich mich irgendwie nicht aufraffen zu bloggen, Montag bis Donnerstag habe ich mich immer recht lange mit dem Projekt beschäftigt und war froh wenn ich mal zum Einkaufen gekommen bin und war danach nicht mehr motiviert genug zu posten, hab stattdessen nur ein wenig gesurft. Am Freitag war auch nicht so viel Zeit und Ruhe zum Bloggen, da dieser mal wieder ein Heimfahrt-Tag war. Gestern die Geburtstagsfeier, wegen der ich eigentlich nur nach Dortmund gefahren bin und heute habe ich in Dortmund keine Internetverbindung hinbekommen. Tja, und schließlich gab es heute abend am Dortmunder Hauptbahnhof (fast) noch eine Begegnung der "3.Art". Bin mir jedefalls relativ sicher, dass ich mich nicht getäuscht habe. Dieses "Erlebnis" hat auf jeden Fall dazu geführt, dass ich die ganze Fahrt, die mir dadurch wahrscheinlich genauso langvorkam wie Sven vor rund 7 Monaten, nachdenken mußte. Immerhin mit gewissen "Ergebnissen".

10 August 2007

Es geht doch!

Die Bahn und GDL verhandeln nächste Woche wieder, dass ist doch eine gute Nachricht. Sollte bei einigen Leuten der Eindruck entstanden sein, dass ich gegen Arbeitnehmerrechte wäre, so war dieser Eindruck falsch. Ich finde es auch unmöglich, wenn Unternehmen versuchen die Wahl eines Betriebsrats zu verhindern oder Ähnliches. Die Arbeitnehmer müssen nicht nur Pflichten haben, sondern auch Rechte!

06 August 2007

Ganz toll, Herr Schell!

Jetzt ist also das Ergebnis der Urabstimmung da: 95,8 % der GDL-Mitglieder, die an diesem lustigen Ankreuzspiel teilgenommen haben, haben für den Streik gestimmt. Herr Schell wird zufrieden sein, hatte er doch mindestens 90 % Zustimmung angekündigt. Mit dieser Ankündigung wollte er wahrscheinlich schon im Vorraus die Legitimation des Streiks ausrufen. Aber es war doch klar, dass es so ausgehen würde, schließlich hat das Fahrpersonal für die Forderung der Erhöhung des eigenen Lohns gestimmt. Würde es in Deutschland so laufen, dann könnten die Insassen einer JVA auch über ihre eigene Entlassung abstimmen, da wäre das Ergebnis genauso vohersehbar. Aber so läuft's nicht in Deutschland, zum Glück!
Tja, aber trotz dieses "tollen" Ergebnisses rudert Herr Schell schon zurück, jetzt soll erstmal nur der Güterverkehr bestreikt werden. Vermutlich hat er schon Angst, dass die öffentliche Meinung komplett umschlägt, wenn der Personenverkehr bestreikt würde. Railion will der Bestreikung des Güterverkehrs entgegenwirken. Ich weiß jemanden, der sich an diesen Maßnahmen beteiligen könnte, an dieser Stelle: Viel Erfolg dafür! Und schließlich hat sich der Bundesverkehrsminister zu der Aussage hinreißen lassen, dass "Extrempositionen" verlassen werden müssten, wenn es zu einer Einigung kommen soll. Vermutlich als Reaktion darauf (ich hoffe nicht, dass es umgekehrt war) kam Herr Schell auf die tolle Idee, die Bundesregierung aufzufordern mit Herrn Mehdorn ein "ernstes Wort" zu reden , wenn dieser bei seinem "kategorischen Nein" bleiben würde.
Ganz toll, Herr Schell! Ich bin schon "gespannt" wie es weiter geht.

05 August 2007

Eins wieder da, eins weg

Nachdem letzte Woche das Museumsschiff "Deutsche Bucht" nach den Reparaturarbeiten (Sebastian's Blog berichtete) wieder im Ratsdelft festgemacht hat ist nun der Museums-Seenotrettungskreuzer "Georg Breusing" zu Veranstaltungen in Leer, soll aber Dienstag wieder zurückkehren.

04 August 2007

Nachträge

Der Rabatt bei dem gewissen Baumarkt beträgt sogar bis zu 76 %, da der 20 %-Rabatt auch für die SSV-Artikel gilt. Oder gelten die Rabatte additiv und sind es dann 90 %? Dann hätte ich ja dort einkaufen müssen ... ach nee, hab ja keinen Garten...


Bei dem Besuch von Otto Waalkes in Emden konnte ich (mal wieder) beobachten wie Fernsehen heutzutage entsteht bzw. der entsprechende Fernsehbeitrag für einen bekannten Kölner Privatsender entstand. Der Interviewer, der wohl zeitgleich Redakteur war, überlegt sich etwas und sucht sich dann eine Person, die die entsprechende "Idee" umsetzt. Naja, dass ist wohl das Standardschma, nach dem solche Sendungen entstehen...


03 August 2007

Mensabesuch in Emden

Am Freitag war ich nach gewisser Abstinenz mal wieder in der Emder Mensa. Aufgrund des guten Wetter, des ansprechenden Gerichtes und der Möglichkeit der Kombination mit einem Einkauf beim Discounter meines Vertrauens, hatte ich mich zu diesem Schritt entschieden. Ziemlich leer war es in der Mensa.

02 August 2007

20 Jahre

Zur Feier des 20-jährigen Jubiläum von "Dat Otto Huus" war Otto Waalkes höchstpersönlich heute in Emden. Ich habe auch mal kurz vorbeigeschaut.


Nur noch 30 %

-Punkte mehr Rabatt, dann "kaufe" ich auch in diesem Baumarkt ein, hatte ich ja bereits schon mal angekündigt. Obwohl bei 80 oder 90 % Rabatt, das kommt bestimmt auch bald, könnte ich vielleicht dort auch schon zuschlagen.


01 August 2007

Spontane Freude

Der GDL sind Streiks mal wieder durch das Arbeitsgericht Düsseldorf verboten worden. Das finde ich gut! Damit werden die Bahnen in den nächsten Tagen erstmal normal fahren, das gefällt mir, vielleicht werde ich das zum Anlaß nehmen und in den nächsten Tagen einfach mal spontan einen Ausflug machen.

30 Juli 2007

Mensa-Besuch wie in alten Zeiten

Wie auch dem Nachbarpost zu entnehmen ist, habe ich am Montag mal wieder die Uni Dortmund besucht. Nach einem kurzen Abstecher ins Dorf begab ich mich in den AStA, wo ich mir ein Bild von der aktuellen Lage gemacht habe. Danach war ich noch mit Florin in der Mensa. Aus logistischen Gründen habe ich das (vegetarische) Wokgericht, die Schlange für das Schnitzel mit Pommes war einfach zu lang und der Aktionsteller war nicht so toll. Meine Beurteil des Wokgerichts: Guter Geschmack, große Portion, ein wenig zu fettig. .... und wie "früher" das entsprechende Bild:

Outsourcing

Da Florin derzeit nicht bloggt, tue ich das mal für ihn. Am Montag war er trotz Urlaub im AStA um sich den Unterlagen der Fachschaften zu widmen. Nachdem ich ihn ein wenig unterhalten habe ist er zu der Überzeugung gekommen, dass er doch in die Mensa gehen möchte. Ansonsten geht es ihm, soweit ich das beurteilen konnte, gut, einzig seine Friseur saß nicht so ganz, zumindest der Meinung einiger Menschen nach, die ihm im AStA begegnet sind. ;-)


Achja und selber bloggen wollte er wohl auch in den nächsten Tagen mal wieder.

---

P.S.: Mit der Arbeitsorganisation im AStA war Florin wohl nicht so ganz zufrieden, was ich durchaus nachvollziehen konnte.

28 Juli 2007

Geburtstagsfeier

Am Samstag war ich zur Geburtstagsfeier eines ehemaligen Kommilitonen in Ahlen (Westfalen). Ich war mal wieder überrascht wie gut Ahlen von Dormtund aus mit der Bahn zu erreichen ist. Insgesamt eine nette Feier, auch wenn das Wetter keine Garten-Party zuließ. Trozdem gab es gute anti-vegetarische Speisen vom Grill.
Ahlen(Westf) Bahnhof

Die Folgen

Gestern abend war ich mal wieder bei Julia und Sven in Oespel, ich denke aber das vorerst letzte Mal. Das ich sie wohlnicht so schnell wieder besuchen werde liegt daran, dass sich eine Katzenhaar-Allergie mit der Anwesenheit von 3 Katzen nicht so verträgt. Eine weitere Hyposensibilisierung für Katzenhaare werde ich sicherlich, im Gegensatz zu anderen Personen, nicht machen. Die letzte gegen Gräser- und Rogggenpollen hat mir schon gereicht - 3 Jahre lang, zeitweise wöchentlich, zum Artzt geben und eine Dosis Allergene subkutan (ein tolles Wort) - per Spritze - verabreicht bekommen muß nicht nochmal sein. Vielleicht informiere ich mal, welche Medikamente man nehmen kann, um die Allergiesymptome ein wenig zu lindern, falls ich doch mal wieder auf die Idee kommen sollte sie zu besuchen.
Nun zur Überschrift. Der Erfolg der aktiven Teilnahme an Videospielen per Spielekonsole sind ein leichter Muskelkater in den Armen, sowie leichte Hüft- und Rückenbeschwerden. Allerdings kann ich nicht unbedingt zuordenen welche Beschwerden durch welche Sportart hervorgerufen wurden, ich denke das der Muskelkater wohl vom Boxen kommt und der Rest vom Golfen. Naja, aber insgesamt war es ein lustiger Abend insofern sehe ich mal wohlwollend über die Begleiterscheinungen hinweg.

25 Juli 2007

Druck

Wie mir zu Beginn der Woche aufgefallen ist, befindet sich dieses Blog nun im erlauchten Kreis der Top-Blogs auf Sven's-Blog. Ich versuche natürlich diesem Anspruch gerecht zu werden heute befürchte ich allerdings, dass ich dem diese Woche zumindest nicht gerecht werden kann, da es mit dem Internet in Dortmund im Moment alles andere als toll aussieht. Ich werde versuchen dann morgen noch ein paar Details und hoffentlich dann auch endlich Fotos zu meiner Berlin-Exkursion nachliefern zu können.

22 Juli 2007

Berlin

Am Samstag bin ich um 3:50 Uhr aufgestanden - habe es tatsächlich schon nach den Lauten des ersten Weckers geschafft. Rechtzeitig habe ich dann meine Reisevorbereitungen beschleunigt und konnte somit um 5:18 Uhr in Emden abreisen. In Hannover um 8:38 Uhr angekommen versuchte ich zunächst ein Käse-Schinken-Croissant zu kaufen, meine Bemühungen waren von Erfolg gekrönt. Danach habe ich einen Nachteil der Lounges entdeckt, es ist einfach zu entspannend, man vergisst die Zeit, somit wurde es sogar trotz 43 Minuten Aufenthalt noch fast spannend ob ich den Anschlußzug bekomme.

Auch auf der Fahrt nach Berlin fielen mir viele Kleinigkeiten auf, mit denen ich ein eigenes "Kabinett der Belanglosigkeiten" füllen könnte, vielleicht werde ich irgendwann nochmal ein "best of", ohne voher den vollen Umfang niedergeschrieben zu haben, zum Besten geben. In Berlin pünktlich angekommen wurde ich vom Bundesvorsitzenden des LHG a.D. und seiner Freundin empfangen.

Erste Station des Berlinbesuches war das Regierungsviertel, dass allerdings nur Durchgangsstation zum Stelenfeld, dem Holocaust-Mahnmal, war. Nach kurzen Durchschreiten desselbigen begaben wir uns in das angeschlossene unterirdische Dokumentationscenter.

Danach ging es mit der U-Bahn zum Wittenbergplatz, dort zuerst eine Stärkung beim örtlichen Fastfoodrestaurant bzw. der angeschlossenen Außentreppe.

Im Anschluß ging es zum KadeWe und weiter über die Tauentziehstrassse zum Europacenter, dort haben wir uns dann die Wasseruhr angeschaut. Es folgten ein Rundgang um die Gedächniskirche und ein kurzer Abstecher zum Kurfürstendamm. Anschließend mit der S-Bahn, da wir beide in Anbetracht der Temperatur ein wenig geschafft waren, nach Hermsdorf zur Wohnung des Bundesvorsitzenden und seiner Freundin.
Nach einer Erholungspause, unter anderem auf dem Balkon, ging es dann zurück nach "Mitte" zum Treffen mit Steffen dem VLA-Präses a.D. - die anderen geladenen LHGler hatten leider alle, teilweise kurzfristig, keine Zeit. So klang der Tag im kleinen Kreis in einer netten Bar in der Nähe des Regierungsviertels aus.
Sonntag bin ich für meine Verhältnisse recht früh aufgestanden. Ich bin dann ein wenig S-Bahn gefahren.

Nachmittags ging es dann noch in ein Hermsdorfer Cafe und auf dem Weg zum HBF haben wir der Gedenkstätte Plötzensee noch einen Besuch abgestattet. Vermutlich war sie (habe selber nichts mitbekommen) am Freitag in den Medien, da dort dem Jahrestag der Ermordung der Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 gedacht wurde.

Nach kurzem Rundgang durch den HBF ging es für mich wieder zurück nach Emden, wo ich vor einer guten Stunde pünktlich angekommen bin.

20 Juli 2007

Vorfreude auf Berlin

Morgen geht es ganz früh nach Berlin für mich. Jetzt wo ich definitiv weiß, dass morgen kein Streik zu befürchten ist (ok, es sah schon Ende letzter Woche so aus) freue ich mich sehr auf dieses Wochenende. Unter anderem werde ich den ehemaligen Kollegen vom LHG-Buvo treffen und wieder in Berlin sein, nach längerer Abstinenz von einem guten halben Jahr, allein das ist schon Grund zur Freude.
Heute ist nichts Besonderes passiert, außer vielleicht das die "Deutsche Bucht" immer noch nicht wieder im Ratsdelft liegt, wie ich gerade bei einem kurzem Umweg beim Gang zum Geldautomaten festgestellt habe. Somit werde ich meine diesbezügliche Triologie wohl erst nächste Woche abschließen können.
So, man liest sich am Montag wieder, es sei denn das ich am Wochenende doch irgendwo zufällig ins Internet stolpern sollte.
Nachtrag: Sollte euch mal aufgrund fehlender Blogeinträge meinerseits langweilig werden könnt ihr ja mal hier klicken: http://www.youtube.com/watch?v=VO_MYxRYdoE (Das neue Video der H-Blockx, ich find's gut, vor allem natürlich die Musik.)

18 Juli 2007

Es war da, wie im Bilderbuch, kaum einer war da!

Wie bereits gestern geschrieben war ich heute vormittag bei den Nordsee-werken. Zuerst begaben wir (6 Studenten der FH OOW) uns auf eine ca. 1-stündige Werftbesichtung, bei der ich auch kurz einen Teil des ehemaligen Feuerschiffs "Deutsche Bucht" (siehe gestern) sehen konnte, insgesamt recht interssant. Danach und zugleich als krönenden Abschluß konnten wir einem Stapellauf eines 2700-TEU-Containerschiffes beiwohnen. Plötzlich kamen aus allen Richtungen "Zivilisten" und Weftmitarbeiter, zum Schluß auch noch eine (Grund-?)Schulklasse (schließlich werden es wohl so ca. 400-500 Personen gewesemn sein) - es hatte so etwas von "Volkswandertag". Besonders war daran, dass das Schiff der Länge nach von der Helling "gerutscht" (Längsstapellauf) ist, was es so in Deutschland woanders kaum oder gar nicht zu sehen gibt. Laut Aussage des Mitarbeiters der die Führung gemacht hat (verifiziert durch die Meinung eines Kollegen) war der Stappellauf wie "aus dem Bilderbuch". Um kurz nach elf, so gut wie pünktlich, gab es einen Sirenenwarnton, kurz darauf begann das Schiff sich langsam in Bewegung zu setzen, nahm Fahrt auf, tauchte zuerst mit dem Heck ins Wasser ein und befand sich nach wenigen Sekunden (30-40?) vollständig im Wasser. Kurz darauf schwenkte ein auf dem Schiff befindliche Werftarbeiter eine rote Fahne woraufhin die anderen die "Bremsanker" zu Wasser ließen.
Danach war ich dann kurz Einkaufen, nach einer "Hitzeerholungspause" ein weiteres Mal und wollte mich dann zum Basketballspielen aufmachen. Was ich dann zwar theoretisch auch gemacht habe, praktisch aber nicht, da es nicht zum Basketballspielen kam - es waren außer mir nur zwei weitere Basketballinteressierte zugegen. Schade, heute war die letzte Gelegenheit vor den morgen beginnenden 6-wöchigen Schulferien in Niedersachsen und der damit einhergehenden Schließung der Halle.

17 Juli 2007

Postkartenmotiv (temporär) dahin

ungewohntes Bild
Das Standard-Postkartenmotiv von Emden, mindestens auf jeder zweiten Ansichtskarte der kleinsten kreisfreien Stadt Niedersachsens zu sehen, ist momentan nicht existent. Als ich gestern von einer der zahlreichen Projektbesprechungen wieder am Delft angekommen bin und in das Hafenbecken blickte, dachte ich sofort: "Da stimmt was nicht!", aber da sich dort sonst nichts ändert fiel mir erst nach der ersten Schrecksekunde ein, dass neben dem außer Dienst gestellten Seenotrettungskreuzer "Georg Breusing" sonst das ehemalige Feuerschiff "Deutsche Bucht" liegt. Erleichtert stellte ich beim Lesen des Aushangs fest, dass besagtes Schiff nicht etwa nach dem Delftfest abhanden gekommen ist, sondern sich nur zur Reperatur bei den Nordseewerken befindet. Und da schließt sich der Kreis, denn dort werde ich mich morgen früh im Rahmen einer Werftführung aufhalten. Somit habe ich wahrscheinlich schon morgen die Gelegenheit die "Deutsche Bucht" wieder zu sehen. Laut Aushang soll das Schiff am Freitag wieder im Ratsdelft liegen und wieder geöffnet haben. Somit werde ich wohl noch vor meiner Fahrt nach Berlin... Hatte ich schon erwähnt, dass ich am Wochenende in Berlin sein werde? Achja, ich glaube doch, aber ich freu mich halt so sehr.... :-))

15 Juli 2007

Ruhe und Erleichterung (unter Vorbehalt)

Heute abend ist hier wieder die völlige Ruhe eingekehrt, denn das Delftfest ist zuende. Ich war ja schon am Freitag abend erstaunt, dass es bis 1 Uhr Live-Musik gab, doch gestern abend spielten die Bands sogar bis 2 Uhr (!). Dies aber nicht etwa spontan, sondern genau wie im Programm vorgesehen. Ich musste auch schon am Freitag abend an das (gute alte) Ostwallfest in Dortmund (das es nicht mehr gibt) denken, dort war es nur unter Einhaltung strengster Auflagen möglich gewesen, dass es bis 23 Uhr (teilweise sogar meine ich 22 Uhr) Live-Musik gab. Denn es gab eine Bürgerinitiative gegen das Ostwallfest, jahaa, ich glaube Deutschland ist ja auch das Mutterland der Bürgerinitiative. Meistens werden auch Bürgerinitiativen gegen etwas gegründet was ich gut finde z.B. den Metrorapid. Aber die Ostfriesen scheinen das ganz entspannt zu sehen mit der Live-Musik, solche Feste werden ja auch nicht jeden Tag, sondern nur ein paar Mal im Jahr gefeiert. Da könnten sich auch die Anwohner der B1 in Dortmund eine Scheibe von abschneiden und demnächst mal selber zum Dorffest gehen, nunja.
Ansonsten war ich heute erleichtert vom Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft deutscher Lokführer persönlich (im Radio) zu hören, dass es wohl auch am kommenden Wochenende keine Warnstreiks geben wird, naja, er hat sich nicht so ganz eindeutig ausgedrückt. Nur noch 6 Tage, dann bin ich Berlin. Das "Programm" steht jetzt auch paktisch fest, nach der Ankunft werde ich erstmal in den Norden Berlins und dort meine Unterkunft "beziehen". Danach wird es wohl nach einer Stärkung nach Mitte gehen, einige touristische Stationen abklappern und anschließend (abends) ein VLA/LHG-Treffen. Am Sonntag werde ich dann früher als heute, also am frühen vormittag aufstehen, mittags dann vielleicht mal ein Fastfoodrestaurant-Besuch, anschließend touristischer Teil 2 und am späten Nachmittag geht es dann wieder zurück nach Emden. Yo, das ist der Plan. :-))

14 Juli 2007

Entspannung, Trubel², Heiterkeit

Da der Jubel über weitere gute Nachrichten den Bahnstreik betreffend ausblieb - die GDL darf ja (leider) wieder streiken - heute an erster Stelle die Entspannung, die ich mir heute nachmittag gegönnt habe. Die Kesselschleuse habe ich heute mal weit hinter mir gelassen und bin ein ganzes Stück am Ems-Jade-Kanal entlanggegangen. Urspünglich wollte ich nur bis zur Autobahnbrücke gehen, aber dann bin ich weitergelaufengangen, ich weiß nicht warum, aber ich bin einfach weitergelaufengangen. Da ich dann allerdings bis 19 Uhr zu den vermeintlich ausführlichen Nachrichten, ausführlich sind sie aber nur von Montag bis Freitag, beim NDR2 zurück sein wollte beschloss ich dann kurz vor *kurzaufdie Kartegeschaut* dem Ende von Uphusen wieder umzukehren. Ich merke gerade, dass sich meine Haut (besonders die im Gesicht) nicht gut anfühlt, erste Anzeichen habe ich ja schon heute am frühen Nachmittag beim Drachenbootrennen gespürt, habe da aber noch gedacht: "So ein bisschen 'Farbe' kann ja nicht schaden."...
Trubel² bedeutet, dass sich das Hafen- und Delftfest Emden (oder Emder Delftfest, habe ich meine ich auch schon gelesen, oder nur gehört?) heute noch um einen Trödelmarkt, der sich auch hier direkt vor der Haustür abspielte und das oben bereits erwähnte Drachenbootrennen, vergrößerte. Außerdem war zwischenzeitlich auch ein Spielmannszug unterwegs. Morgen gibt es dann noch das Ottifantenbootrennen, sowie - ganz neu - das Solarbootrennen.
Heiterkeit kam bei mir gerade auf, als Sven das oben beschriebene Fest völlig respektlos als "Hottentottenfest" bezeichnete.

13 Juli 2007

Jubel, Trubel, Heiterkeit

In Jubel bin ich eben kurzfristig ausgebrochen, als ich gehört habe, dass die GDL am nächsten Donnerstag noch mal mit der Bahn verhandelt und somit wohl mein Berlin-Ausflug am kommenden Wochenende fahrplanmäßig stattfinden kann. Zuvor war mein Kenntnisstand, dass die GDL bereits am Montag über weitere Streiks und womöglich einen "Dauer"-Streik entscheiden wollte.
Trubel ist im Moment rund um das Delft, nur wenige Meter von meinem Zweitwohnsitz entfernt, von heute bis Sonntag findet nämlich das "Emder Delftfest" statt. Es ist die bisher größte Festivität die ich hier in Emden gesehen habe und so eine Art Kirmes, wobei der Anteil der "Händler"-Stände recht hoch ist. Die klassischen Elemente wie Fahrgeschäfte, Losbuden und Ähnliches fehlen natürlich nicht. Außerdem gibt es noch 3 Bühnen mit Live-Musik. Der erste Eindruck von gestern war nicht so gut da der Bus nicht von dort abfuhr, wo er sonst abfährt, was mir erstmal einen längeren Fußmarsch einbrachte, aber eben konnte ich mir dann eine Currywurst mitnehmen -positiv. Über die Qualität der Live-Musik, die ich seit gerade eben via geöffnetes Fenster konsumiere muß ich mir erst noch eine Meinung bilden.
Gestern abend war bei mir kurz Heiterkeit angesagt über den Beitrag einer evangelischen Pastorin in der Rubrik "Moment mal!" beim NDR2. Die Pastorin meinte sinngemäß zu der im Moment kontrovers diskutierten Äußerung des Vatikans (die Protestanten haben nicht den Status einer Kirche) 'hat es Luther damals interessiert was der Papst von seinen Thesen hält? Nein!'. :-)

10 Juli 2007

Aktuelle Schaubude - die Probe

Ich war heute nachmittag mal bei einer Aufzeichnung der "Aktuellen Schaubude" des NDR-Fernsehens, die in Emden rund 5 Fußminuten von meinem Zweitwohnsitz stattfand. Von den anwesenden Gästen der Sendung war ich schon im Vorfeld nicht so überzeugt, sonst wäre ich vielleicht zu Beginn der Aufzeichnung dort gewesen und hätte weiter vorne gestanden. So habe ich mir etwa die Hälfte der Sendung angesehen und stand in einer der hinteren Reihen. Was mich überrascht hat, dass der Aufbau an sich recht sparsam war. Auch interessant fand ich, dass an einem Stück aufgezeichnet wurde, so daß ich den Auspruch des Moderators "Das war die Probe und jetzt kommt die Sendung." geglaubt hatte. Ausstrahlung der "Probe" ist am 13.Juli um 21:15 im NDR Fernsehen.

09 Juli 2007

Das Übliche und nichts Besonderes

Am Wochenende war ich mal wieder in Dortmund. Wie bei den vergangenen Dortmund-Besuchen üblich habe ich Julia und Sven beim Umzug geholfen. Die Stellkapazität für Möbel, Gegenstände und Sonstiges erschöpft sich so langsam in ihrer Wohnung, naja, nach den 20 Kisten am Samstag kommt wohl auch nichts mehr dazu. Nach der Umzugshilfe am Freitagnachmittag/-abend habe ich mich noch kurz der Cocktailtour-Gruppe um Kathi und Freanki angeschlossen. Ich habe mich aber nach kleiner Stärkung im Fastfoodrestaurant und dem Besuch von zwei Stationen der Cocktailtour wieder verabschiedet. An dieser Stelle noch mal ein Hoch auf die moderene Telekommunikation, hätte ich nicht kurz vorher mit Freanki telefoniert, hätten wir uns doch glatt um eine Minute verpasst. Ok, abgesehen davon, dass ich ohne die Möglichkeit der mobilen Kommunikation gar nicht spontan zur Cocktailtour gegangen wäre. ;-)
Samstag und Sonntag war dann Entspannen angesagt, am Montag ging's wieder zurück nach Emden.

04 Juli 2007

Wunderwerk der Ingenieurkunst

Nach dem Hamburg-Trip am vergangenem Wochenende interessierte mich, wie eine Strömugsschleuse funktioniert, da wir eine solche bei der Hafenrunfahrt durchquert hatten. In meinem jugendlichen Leichtsinn dachte ich man könne dazu etwas bei wikipedia finden, dies war nicht der Fall und auch die Suche mit der bekanntesten Suchmaschine ergab nur einen Treffer - kurze Erwähnung einer Strömungsschleuse in einem Reisebericht. Vielleicht werde ich dann in den nächsten Tagen mal selber einen Artikel schreiben, schließlich gibt es ja den Studiengang Seefahrt am benachbarten Studienort, sollte die Recherche in der hiesigen Bibliothek nichts ergeben werde ich wohl auch mal dorthin fahren.
Bei meiner Suche bei wikipedia stieß ich auch auf den Artikel zur Kesselschleuse in Emden. Bisher hatte ich von diesem Bauwerk zwar gehört, diesem aber keine besondere Bedeutung beigemessen. Doch durch das Lesen des Artikels, in dem auch steht das diese Schleuse einmalig in Europa ist, animiert machte ich mich auf den rund 20-minütigen Weg dorthin. Glücklicherweise konnte ich gerade eine Schleusung beobachten, bei nur 2800 im Jahr durchaus gutes Timing. ;-) Als BWLer empfinde ich die Kesselschleuse durchaus als Wunderwerk der Ingenieurkunst vor allem wenn man bedenkt, dass sie bereits zu Beginn des 20.Jahrhunderts gebaut wurde. Meine persönliche Stadführung für Gäste habe ich jetzt um diese Attraktion erweitert.

01 Juli 2007

Wochenende in Hamburg

Der Ausflug in die Hansestadt Hamburg wurde zwar länger als geplant, aber insgesamt war es sehr schön. Samstag nach dem Abendessen (Pizza Salami) Besuch eines Pubs mit Disco-Bereichen. Sonntag Brunch und Hafenrundfahrt, abends Ankunft in der Seehafenstadt Emden.

29 Juni 2007

Die erste Mücke des Jahres

Tja, es musste ja so kommen. In der Nacht von gestern auf heute wurde ich das erste Mal in diesem Jahr von einer Mücke heimgesucht. Würden diese Insekten lautlos umherfliegen wäre mir ja schon sehr geholfen. Dieses Geräusch, dass sie permanent und für ihre Körpergröße in einem sehr großen Radius von sich geben, kann ich nicht ausstehen. Das sie einen dann und wann stechen, was diese Exemplar auch geschafft hat, ist da eher eine fast hinnehmbare Begleiterscheinung. Ich muß dieser Gefahr jetzt mit der nötigen Schärfe entgegentreten, ich denke ein Moskitonetz sollte mir erstmal gute Dienste erweisen.
Trotzdem konnte ich dann heute erfolgreich die Zwischenergebnisse unserer Projektegruppe präsentieren. Zwischenergebniss deshalb, weil es für uns praktisch nahtlos am kommenden Donnerstag mit einer internen Besprechung weitergeht. Bis Ende Juli geht's dann erst mal mit unverminderter Intensität weiter. Im August werden wir vielleicht etwas kürzer treten, aber pünktlich zum Semesterstart Anfang September geht es wieder richtig rund. Alle anderen Gruppen konnten ihr Projekt heute erfolgreich beenden. Aus aktuellem Anlaß weise ich mal daruafhin, dass ich ganz bewußt sehr restriktiv mit Informationen zum Inhalt des Projektes umgehe, da ich dazu etwas unterschrieben habe (Nein, keinen Knenbelvertrag!).

27 Juni 2007

Aktualitäts-Index

Hatte heute morgen eine gute Idee. Ich werde jetzt regelmäßig einen Aktualitäts-Index, der von mir verlinkten-Blogs veröffentlichen. Mir fiel dazu auch spontan eine recht gute Formel ein, die ich gerade beim Schreiben dieses Posts noch verfeinert habe. Maßgeblich für den Index ist jeweils der Stand von 23:59 Uhr des Vortages.
Der aktuelle Aktualitäts-Index beträgt: 0,395
zum Vergleich am 15.Februar lag der Wert bei 0,604, was eindrucksvoll meine gestrige Beobachtung bestätigt, obwohl gestern abend dann doch noch die beiden Sven's gebloggt haben, hätten sie das nicht getan hätte der Wert nur 0,252 betragen.
Vielleicht rechne ich nachher noch ein paar mehr "historische" Werte aus.

26 Juni 2007

absolut sinnvoller Anruf

Ich wurde heute von einem Marktforschungsunternehmen angerufen. Da ich ja studiumsbedingt weiß wie wichtig solche Umfragen sind, habe ich natürlich pflichtbewußt und gerne im Dienste der freien Marktwirtschaft daran teilgenommen. Bei den Wissensfragen habe ich, denke ich, ganz gut abgeschnitten, bei den Meinungsfragen fand ich im Nachhinein meine Antworten nicht so gut, weil auf der Bewertungsskala zu eng beieinanderliegend. Sehr schön auch, es waren in der Befragung alle wichtigen "Spielarten" der Marktforschung enthalten, zumindest wenn ich mich - wiederum - auf mein studiumsbedingtes Wissen verlassen kann.
Achja, und Anrufe des Mobilfunkanbieters meines Vertrauens finde ich meistens auch sehr sinnvoll, im Gegensatz zu anderen Menschen. ;-)
---
So, das war mein Post für heute, immerhin habe ich etwas geschrieben im Gegensatz zu allen (!) bei mir verlinkten Bloggern, aber diese Langweile zeichnete sich ja schon die letzten Wochen ab. Aus diesem Grund bin ich gerade dabei weitere Leute zum Bloggen zu motivieren und in einem Fall habe ich vielleicht auch schon Erfolg gehabt, an dieser Stelle schöne Grüße nach Köln. ;-)

25 Juni 2007

Montag

Heute morgen war mal wieder um 8 Uhr Projektbesprechung. Wir haben wieder mal eine (naja, eher zwei, mit gewisser Schnittmenge) Präsentation erstellt, ich zähle schon nicht mehr mit, die wievielte es inzwischen ist. Aber Präsentationen erstellen zu können, kann sicherlich sinnvoll sein. Immerhin fiel noch ein neues StudiVZ-Profilbild für mich dabei ab - extrahiert aus dem Projektteam-Foto. Bei der Gelegenheit habe ich dann meine derzeitige "Lieblingsmusik" teilweise in NDR2/EinsLive geändert. Und damit ich dem auch wieder gerecht werde, bin ich gerade mal wieder auf EinsLive umgestiegen. Wenn man etwas in seinem StudiVZ-Profil schreibt, dann muß man sich ja auch dranhalten. ;-)

Heute morgen mal wieder einen Zug voller Neuwagen gesehen

24 Juni 2007

Kaum zu glauben, aber wahr

Da habe ich doch mal nachgeschaut was so für Locations bei der nächsten Cocktail-Tour in Dortmund dabei sind, einige neue auf jeden Fall, tja, und bei einer der Neuen fiel mir die Adresse "Evinger Platz" auf. Zuerst dachte ich, dass ist ja oft so, Strasse und Plätze werden nach weiter entfernten Orten benannt -gibt ja auch eine Dortmunder Str. in Emden - aber irgendwie fiel mir nicht ein, wo der Evinger Platz in der Innenstadt sein könnte. Mein darauffolgendes schlechtes Gefühl bestättigte sich: Der Evinger Platz befindet sich in Eving. So einen dezentralen Ort gab es zumindest bei den letzten beiden Cocktail-Touren nicht. Mal schauen was Julia und Sven davon halten, auf jeden Fall plädiere ich jetzt erst recht dafür um 19 Uhr zu beginnen, naja, aber die beiden haben sich ja auch noch nicht so recht comittet bzw. die Begeisterung hielt sich in Grenzen...

Nachtrag: Dies ist der 100ste Post in diesem Jahr, leider konnte ich doch keine Sensation dafür auftuen.

Nachtrag II: Auch am Wochenende hat es mal wieder geregnet.

21 Juni 2007

"Der längste Tag des Jahres" in Emden

Heute war also Sommeranfang und zugleich der "längste Tag des Jahress". Irgendwie hatte ich eben das Gefühl am 21.Juni 2006 war es in Dortmund länger hell, naja wohl eher eine optische Täusung. Aber dieses Jahr gab es hier schon deutlich sommerlichere Tage als heute, doch ohne Hagel, Schnee oder sonstigen Kapriolen kann man wohl von einem würdigen Sommeranfang sprechen.
Außerdem kann ich wohl feststellen, dass ich auf eine bestimmte Nachricht wohl noch ewig warten könnte und die Antwort bezogen auf die Frage "JWB?" wird noch sicherer (genauso sicher) nicht mehr bei mir eintreffen.
Und schon wieder einen Blogeintrag mehr, dies war die Nummer 99 in diesem Jahr, für morgen bzw. den 100sten sollte ich mir was Gutes "ausdenken" oder darauf hoffen, dass etwas "Spektakuläres" passiert.
Nachtrag: Mir fiel bei der "Fehlerkorrektur" gerade auf, dass ich in meinen Posts noch deutlich mehr Subtext brauche. ;-)

20 Juni 2007

kleine Sensationen

eine kleine Sammlung:

  • Der Chef des Studentenwerks hat am Samstag abend höchstpersönlich Bier gezapft und hätte ich es nicht besser gewusst ich hätte gedacht es wäre ein Professor, so wissenschaftlich ist er vorgegangen.
  • Rund um das ZfS an der Uni Dortmund sind in der Dunkelheit Glühwürmchen zu beobachten.
  • Ich habe heute in einem Zweier-Team gegen ein Dreier-Team beim Basketball gewonnen. (tja, insgesamt waren nur 5 Menschen versammelt, um Basketball zu spielen)
  • Das Restaurant hier in der Nähe geht schon mindestens in die 3.Aktionswoche "Mittagessen ab 3,90 Auch für Abends"

17 Juni 2007

Campusfest³

Am Wochenende war ich 3 mal beim Campusfest – Freitag abend, Samstag tagsüber und abends. Freitag abend war die Zuschauermenge an der Bühne noch recht übersichtlich als ich dort akam, doch es füllte sich langsam. Da an der Bühne noch nicht so die Stimmung war und ich dort auch kein mir bekanntes Gesicht entdeckt hatte, begab ich mich erstmal zum AStA und besuchte das neu gestaltete Sekretariat und las mir die Wahlzeitung durch – nebenan klang der Videoabend, im Rahmen des "Festival contre le racisme", aus. Teilweise ganz amüsant die Wahlzeitung. Manche Leute machen auf seriös, manche auf intelektuell und eine Liste hat kein Wahlprogramm, dafür haben die anderen fast alle dasselbe. Naja… inzwischen war es dann vor der Bühne schon etwas stimmungsvoller, ich traf dann auch noch einige Leute, mit manchen habe ich mich auch mal kurz unterhalten. Nach einem kurzem Abstecher im Anschluss an das Konzert in den GTP zur After-Campusfest-Party machte ich mich auf den Heimweg, auf welchem ich feststellen musste, dass in Dortmunder Innenstadt praktisch schon die Bordsteine hochgeklappt waren, so extrem wie am letzten Freitag habe ich es eigentlich noch nie wahrgenommen, nunja…
Samstag morgen traff ich mich dann mit Julia und Sven zu einem Rundgang über den Campus am traditionellen „Tag der offenen Tür“. Für Erheiterung bei Sven und mir sorgte ein Professor, dessen Vorlesung wir beide im Rahmen einer Pflichtveranstaltung besucht hatten, sonst ist dieser Dozent immer mit Anzug und Krawatte bekleidet, doch an diesem Tag kam er ganz sportlich in weißem T-Shirt und Jeans daher. Für Erheiterung bei mir sorgte die Erklärung einer Studentin nach dem psycholgischen Testes genüber Sven und mir, die wir an diesem teilgenommen hatten (Julia hat auch teilgenommen, war aber zu dieser Zeit noch mit Selbigem beschäftigt):„Einer von euch musste sich die 74 merken, der andere eine 8-stellige Zahl“, ich hatte die „74“. ;-)
Nachdem sich Julia und Sven verabschiedet hatten, wohnte ich noch einmal kurz dem Seifenkistenrennen bei, um zu sehen ob dort ein ehemaliger Listenkollege „arbeitete“ – tat er nicht, er war nur freizeitmäßig unterwegs. Auf dem Weg in Richtung Startrampe kam ich am DELTA vorbei wo ich dann den „anderen Sven“ sah und mich entschloss mal in die Halle zu gehen. Ein paar Sachen ließ ich mir dann vom FNolz erklären. Schon interessant was da so gemacht wird, ich habe es zwar so im Groben verstanden, aber wiedergeben kann ich es dann doch nicht so gut. Nach einem Regenschauer machte ich mich wieder auf den Heimweg, abends ging es dann wieder zurück zum Konzert der Coverband „Blue Cinnamon“. Das Konzert war ganz gut, wie auch der „andere Sven“, der wieder zugegen war, fand. Nach erneutem Abstecher zur After-Campusfest-Party in den GTP verließ ich den Campus der Universität Dortmund erstmal wieder für ungewisse Zeit.
Heute Nachmittag habe ich mich dann wieder nach Ostfriesland begeben und kurz nach der Ankunft in Emden sah ich zum ersten Mal (bewußt) ein Auto mit Dortmunder Kennzeichen dort, in Dortmund hatte ich schon vor einigen Wochen ein KFZ mit Emder Kennzeichen gesehen.

15 Juni 2007

Campusfest

Nach einer Heimfahrt Deluxe* - RE und ICE - mache ich mich gleich auf den Weg zum Campusfest der Universität Dortmund, leider ohne den ehemaligen AStA-Vize (kurzfristige dienstliche Verpflichtung). Mal schauen ob ich dort jemand treffe, den ich noch kenne.
---
Ansonsten weiterhin: "JWB"?

Die neue Reihe: "Sätze, die ich nicht gerne höre!"

Habe gerade beschlossen, die im Titel benannte Reihe heute zu beginnen und in loser Folge fortzusetzen.
---
Satz Nr.1:
"Ich habe entweder nur Käse oder nur Schinken da!"

14 Juni 2007

JWB?

Müssen Titel und Text eines Blogposts inhaltlich zusammenpassen? Eigentlich schon, bei mir tuen sie es aber heute nicht. In diesem Sinne: mein Highlight in rund 5 Stunden FH heute [Professor merkt das in einem Diagramm Linien fehlen, daran schloß sich folgende Bemerkung an]: "Das ist was für Leute die regelmäßig LSD nehmen, die sehen die Linien dazwischen."

Philosophie

Jetzt muss ich mich doch noch darüber auslassen. Gestern habe ich mal eine interessante Erklärung gehört, warum beim G8-Gipfel Tornados eingesetzt wurden: Tornados können tiefer fliegen als Polizeihubschrauber und machen bessere Bilder. Eine gewagte These des Bundesverteidigungsministers, wie ich finde. Ich bin ja jetzt kein Militärexperte, schließlich bin ich auch Kriegsdienstverweigerer, aber ich würde mal behaupten ein Hubschrauber kann praktisch in 1m Höhe fliegen, ein Torando wohl eher weniger. Meine Theorie: Ein Polizeihubschrauber ausgestattet mit einer handelsüblichen Digitalkamera nebst geschulten Personal hätte es wohl auch getan, aber da der Tornadoeinsatz dem Motto des Bundesinnenministers entspricht: "...Bundeswehr im eigenen Lande...!" fiel die Wahl wohl auf den Einsatz des Kriegsgeräts. In diesem Sinne erlaube ich mir auf das Video "Philsoph Schäuble" aus der ausgezeichneten Satire-Reihe "Toll!" des ebenso ausgezeichneten ZDF-Magazins "Frontal21" hinzuweisen.

13 Juni 2007

Regen und Karohemden

Es war schon den ganzen Tag recht grau hier in Emden, aber heute nachmittag zog es sich dann richtig zu. Es folgte das, was kommen musste, die Himmelsschleusen öffneten sich und sinnflutartige Regenfälle waren die Folge. Das Wetterradar zeigte dann, es ist trocken in ganz Deutschland. In ganz Deutschland? Nein! In einigen Norddeutschen Orten schüttet es wie doof... Das Wetter ist schon toll im Moment...

Quelle: www.wetterspiegel.de

Tja, und der eigentlich für heute geplante Blogeintrag ließ sich dann doch nicht so realisieren wie angedacht - vielleicht kann ich die "Idee" stattdessen an anderer Stelle verwenden. Deshalb hier nur ganz kurz und klein: Karohemden sind immer noch genauso in wie vor einem Jahr.

11 Juni 2007

++Der Tag in Kürze++

++ Projektarbeit ++ 3 Stunden FH - Vorlesung ++ Projektbesprechung ++ Internetrundgang ++ Treffen am Freitag mit ehem. AStA-Vize (evtl. bei Campusfest) klargemacht ++ dran denken, morgen Samstag verplanen, dazu Julia und/oder Sven anrufen ++ Projektarbeit ++ bloggen ++ Fortsetzung Internetrundgang ++ Raumtemperatur immer noch über 25 °C ++ Hitze setzt mir zu, bloggen in zusammenhängenden Texten ist mir nicht mehr möglich ++ Gegnmaßnahmen dazu planen ++

10 Juni 2007

[Ersatztitel] Wochenendrückblick

Gestern war ich mittags noch mal kurz einkaufen. Auf dem Rückweg vom Einkaufen fiel mir auf, dass am Stadtgarten einige Rettungswagen rumstaden - es war Katrastrophenschutztag. Beim Blick auf die Uhr kam mir die Idee, dass in Kombination mit dem Probe-Katastropenalarm ein Blog-Eintrag entstehen könnte, aber wie ich dann später auf einer Info-Tafel las, ist der Probealarm immer nur an "geraden" Samstagen und gestern war ein "ungerader". Somit schaute ich mir das übliche Programm bei solchen Veranstaltungen an, wie der Fett-mit-Wasser-löschen-ist-nicht-gut-Demonstration oder die Rundfahrt mit dem Rettungsboot. Danach war ich noch kurz in Norddeich.
Und heute war ... joooo ... Sonntag.

08 Juni 2007

"Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die..."

Nach recht vielversprechenden Intro und nach der einführenden Rede bin ich dann doch mal direkt zur Bühne gegangen. Leider kamen im späteren Verlauf keine Elemente der "Last night of the proms" mehr vor. Am besten war noch die Filmmusik von "Fluch der Karibik" und eigentlich auch das einzige Stück das ich gut fand. Das gewählte Stück von James Last war nicht so toll, wie ich es auch schon bei der Ankündigung befürchtet hatte. Das "Seefahrer-Pottporie" oder so, war dann das Highligt für den Sitzplatzblock, aber auch nicht so mein Fall. Handwerklich war das Konzert gut, aber die Musikauswahl fand ich eher mäßig. Auch die Stücke des wohl in der "Szene" angesagten Dirigenten Philipp Stark (oder so ähnlich) trafen nicht meinen Geschmack. Nach der zweiten Zugabe, in die wie zufällig das Glockenspiel des Rathauses einstimmte, gab es ein kleines Feuerwerk. Dies war aber mit 15-20 Raketen der Kategorie "Jedermann-Feuerwerk" nur die Einleitung für ein doch recht ansehnliches etwa 15-minütiges Feuerwerk, dass nach einer ausgedehnten künstlerischen Pause, akkustisch gefüllt durch ein Horn-"Konzert", der im alten Binnhafen liegenden Schiffe, begann.

Wo soll das noch hinführen...

Wenn es schon Anfang Juni so warm ist, wie soll es dann erst im Juli werden, dass es im August noch wärmer werden könnte ignoriere ich mal...

Gestern hatte ich dann wieder meine 3 Blöcke an der FH, jahaa, hier in Niedersachsen wurde gestern gearbeitet und nicht blau gemacht, wie in südlicheren Bundesländern. Danach war ich nochmal auf dem Forschungsschiff der FH OOW zu einer kleinen Feier. Heute wiederum rund 4 Stunden an der FH, anschließend noch soviele Einkäufe erledigt wie es die Hitze zuließ. Auf dem Rückweg von der FH hatte ich gesehen das auf der Kreuzung vor dem Rathaus eine Bühne aufgebaut war, was mich dazu veranlasste nachzuschauen was dort geschieht. Ab 20 Uhr wird dort das "Marinemusikkorps Nordsee" aus Wilhemshaven aufspielen. Ich bin mir nicht so ganz sicher *ausdemFensterschau* was ich machen soll, entweder hingehen oder lieber von der Wohnung aus hören, schließlich ist die Bühne nur rund 100 m Luftlinie entfernt. Hitze und Pollenflug sprechen eher gegen das absolute "Live-Erlebnis".

06 Juni 2007

Vorlesung, Besprechung, Basketball

Heute morgen ging es erstmal ganz normal mit der Veranstaltung "Wirtschaftsenglisch" los. Danach hieß es Umziehen, raus aus den Alltags-Klamotten, rein in die "abgemilderte Sonntags-Kleidung", denn heute stand wieder eine größere Besprechung im Rahmen des Projektes, an dem ich derzeit mitarbeite, an. Diesmal auf dem Forschungsschiff der FH OOW, ganz im Sinne des 32.deutschen Seeschiffahrtstages , der unter dem Motto "Schifffahrt verbindet" steht, anscheinend ist der Tag an sich, als Eigenname (?), resistent gegen die neue Rechtschreibung .


Danach ging es für mich nach einem gewissen Rahmenprogramm auf dem Schiff und einer kurzen Pause zum Basketball. Inzwischen bin ich schon wieder halbwegs eingespielt. Ich weiß nicht warum, aber auf dem Heimweg fiel mir ein, dass der Sven in Dortmund auch schon mal beim Basketball dabei war, wenn ich mich richtig erinnere war es nur ein kurzes Gastspiel. ;-)

Nach dem Müll runterbringen und einem anschließenden kurzen Abendspaziergang habe ich noch versucht die Raumtemperatur an die Außentemperatur anzugleichen, was allerdings nur mäßigen Erfolg hatte, trotz weit geöffnetem Fenster, soweit wie es Schreibtisch und Gardine zuließen und vollständig geöfneter Wohnungseingangstür.


05 Juni 2007

Schon 8 Jahre her

Am 5.Juni 1999 habe ich mein Abiturzeugnis bekommen, dass ist jetzt schon wieder 8 Jahre her. Seitdem habe ich ein Jahr Zivildienst auf Juist gemacht, 6 Jahre in Dortmund studiert und jetzt ein knappes Jahr in Emden. Wie die Zeit vergeht...

schon wieder gefühlter 1.April

Als ich mir heute morgen die zugelassenen Wahlvorschläge für die anstehende Stupa-Wahl(pdf) an der Uni Dortmund angeschaut habe wunderte ich mich schon ein wenig. Zumal ich gestern etwas andere Informationen bekommen habe, naja, es sei verziehen.

04 Juni 2007

1.April am 1.Juni

...zumindest kam es mir am Freitag so vor. Ich hatte zuvor die spontane Idee einen ehemaligen Mitschüler anzurufen, mit dem ich seit gut 3 Monaten nicht mehr gesprochen hatte, das lag unter anderem daran, dass er meistens keine Zeit hatte oder krank war, wenn ich mit ihm telfonieren wollte. Zu meinem Erstaunen war er dann zu erreichen und konnte mit mir in Ruhe sprechen. Nach kurzem Einstiegsworten meinte er irgendwann "Wir ziehen demnächst nach Düsseldorf." Ich fragte dann ob die andere Person seine Freundin aus Berlin wäre. Er antwortete "Ne, ich bin jetzt mit der ... zusammen." Statt "..." sagte er den Namen der (nun anscheinend nach knapp 5 Jahren Beziehung ehmaligen) Freundin eines anderen ehemaligen Mitschülers und gemeinsamen Freundes. Ich wies ihn und seine neue Freundin mehrmals daraufhin, dass wir nicht den 1.April hätten. Naja, spätestens als ich die beiden dann anschließend in der Stadt getroffen habe konnte ich dann so langsam glauben, dass es kein Scherz ist. Im Verlaufe des abends mußte ich dann in einer Situation aber doch noch einmal iritiert grinsen und hatte auch zwischenzeitlich, das Gefühl ich würde ganz massiv reingelegt. Aber so spielt wohl das Leben. Nachdem die eine Beziehung fast 5 Jahre angedauert hatte, ist die Situation schon irgendwie merkwürdig, zumal das Ganze noch von ein paar interessanten Randbedingungen begleitet wird, aber das gehört nicht hierhin.
----
P.S.: Die nächste Cocktailtour in Dortmund ist am 06.Juli! ;-)

31 Mai 2007

Der letzte Post...

für den Mai.

Pfingsten beim VLA

Wie die Zeit wieder vergeht... Am vergangenen Wochenende und am Montag war ich beim Pfingstconvent des Verbands Liberaler Akademiker, in dem ich seit Sonntag assoziertes Mitglied bin, habe das auch eben mal in der social-networking-Plattform eingetragen. ;-) Da ich am Freitag nachmittag noch eine Vorlesung hatte konnte ich erst am Samstag nachmittag am bereits seit Freitag abend laufenden Programm teilnehmen. Der Zug nach Leipzig war pünktlich die Straßenbahn auch. Morgens noch im strömenden Regen losgefahren, kam ich bei sommerlichen Wetter in Leipzig an. Dementsprechend kam ich durchnässt am Hotel an. aber ich dachte mir:" Gleich kannst du dich im Hotel umziehen.". Zur Rezeption Namen gesagt... "Fehlanzeige" ... ich musste leider schon im Zweitquartier untergebracht werden, ok ich war vorgewarnt, das ich eventuell dort übernachten müsste. Nachdem mir der (inzwischen leider ehemalige) Präses des VLA mir dies sowie eine Wegbeschreibung dorthin mitgeteilt hatte machte ich mich wieder mit meinem Gepäck. Nach ca.10 min kam ich dann auch dort an, erstmal am Eingang geklingelt (!) um zur Rezeption zu gelangen ... Namen gesagt..."Nein, den Namen habe ich hier nicht!. ... ??? Das Stichwort "Ferienwohnung" und "Liberale Akademiker" und nach gewisser Zeit wurde ich dann zu meinem Zimmer geleitet. Das war dann aber auch die einzige Panne an diesem Wochenende. Mit entsprechender Verspätung kam ich dann im Tagungssaal an und sah dort auch einige bekannte Gesichter aus LHG-Zeiten, am meisten habe ich mich über das Wiedersehen mit dem Bundesvorsitzenden a.D. gefreut. Einen Teil des Vortrags zum Fortschritt der Wiederverinigung habe ich noch mitbekommen, genauso wie den über die sozialen Sicherungssysteme. Es folgte das Abendessen und schließlich das Abendprogramm, wir machten uns in einer kleinen Gruppe auf den Weg zur lokalen Knaipenmeile und besuchten dort einen Irish Pub sowie eine Bar. Am nächsten morgen folgte ein Vortrag über die gebotenen Eingriffsmöglickeiten des Staates in das Leben seiner Bürger. Anschließend stellte sich der LHG und seine Arbeit dem VLA vor. Nachmittags gab es alternativ eine Führung durch ein Gasometer sowie eine Straßenbahnfahrt, abends..oh Wunder Abendessen und das individuell zu gestaltende Abendprogramm. Nachdem ich kurz die Untiefen des deutschen Fernsehens kennenlernen "durfte" - das einzige Klangschalenorakel weltweit - entschloss ich mich diese heitere Runde zu verlassen, obwohl ich auch geren an der geplanten Karaokesession beteiligt hätte, und wieder mit in die Stadt zu fahren. Dort verbrachten wir den weiteren Abend in einer Cocktailbar, wo ich erfahren habe, das ein Frozen Daiquiri mit Waldfrucht sehr gut schmeckt. Zurück mit der Straßenbahn und dem Nachtbus, den wir allerdings vorzeitig, nur in der Nähe des Haupthotels verließen. Nach kleinerer Spaziergang durch die dunken Straßen empfanden einige die gefundene und noch geöffnete Tankstelle als "Oase" und ließen sich sogar zu der Aussage verleiten, dass wir dort auch den ganzen Abend hätten verbringen können...naja. Als wir es uns schon einge Minuten in der Hotellobby verbracht hatte fuhr dann auch "unserer Nachtbus" an selbigen vorbei. ;-)
Nach einer wohldosierten Mütze Schlaf folgte dann ncoh der eigentliche Convent(der Mitgliederersammlung des VLA), bei dem es vor allem darum ging ein neues Präsidium. Nach einem weiteren Mittagessen fuhr ich dann wieder mit pünktlich Straßenbahn und pünktlichen Zug Richtung Zweitheimat.

21 Mai 2007

Geburtstagsrückblick

Gestern hatte ich mal wieder Geburtstag und bin sehr alt geworden.
„Reingefeiert“ habe ich bei Julia und Sven. Ursprünglich hatten wir uns am Pylon getroffen und sind dann, nach kurzem Zwischenstopp am alten Markt, zu einem nahe gelegenen Restaurant, auf das die Beschreibung von Julia „Mensa, in besser“ ganz gut passt, gegangen. Da ich, wie man diesem Blog ja in der Vergangenheit entnehmen konnte, Mensa-Fan bin, hatte ich diesem Vorschlag zugestimmt. An diesem, von Entscheidungsfreude geprägten Abend, entschlossen wir uns schließlich nach Oespel zu fahren. Dort machten wir uns es in der bereits erwähnten und in Ausschnitten schon hier (und weiter unten) zu bewundernden Sitzecke gemütlich, soweit dies schon möglich war bzw. es individuell gewünscht war. Ich verzichtete freiwillig auf eine Sitzgelegenheit mit Rückenlehne, um nicht einzuschlafen. Die versammelte Runde war in etwa auf dem selbigen Müdigkeitslevel, gerade deshalb war es sehr angenehm. Der Samstag war rum, noch kurz angestoßen und dann löste sich der kleine Kreis auch auf. Zu Hause angekommen habe ich noch kurz angefangen, dass Buch das mir Julia und Sven geschenkt haben, zu lesen (an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank dafür).


Die Sitzecke sah Samstag noch so ähnlich aus wie hier auf dem Bild vom 17.05.2007


Am Sonntag fand die übliche Familienfeier statt. Leider ist meine Cousine kurzfristig krank geworden und konnte so nicht an der Feier teilnehmen, somit war es wirklich wie jedes Jahr. Ich hatte mich ja schon auf ihren Besuch und den ihres Sohnes gefreut, aber so ist das nun mal. Abends ging es wieder zurück nach Emden und dank doppelter Verspätung fiel die Wartezeit in Münster nicht ganz so lang aus und ich kam etwas eher in Emden an als ich befürchtet hatte. Als Willkommensgeschenk regnete es, aber da das Wetter durchaus meiner Stimmung entsprach war es nicht so schlimm…

19 Mai 2007

Heute

Gerade schaue ich in der Küche aus dem Fenster und da fallen mir diese Wände in einem benachbarten Innenhof auf, die vor einigen Tagen frisch gestrichen wurden:

Irgendwo habe ich diese Farbstellung in den letzten Tagen schon mal gesehen. Nunja, ansonsten ist nicht viel los, gleich werde ich zwei SMS abschicken - doppelt hält besser. Und sonst, tja, wie immer halt...

17 Mai 2007

Umzugshilfe

Heute habe ich Julia und Sven beim Umzug geholfen. Diesmal ging's schon um neun Uhr los. Ich traf gerade bei ihrem neuen Heim ein, als Sven den LKW auf den Innenhof bugsierte. Nachdem die bereits aufgeladenen Sachen aus Julia's Zimmer in der neuen Wohnung verstaut waren ging es zu Sven's Übergangswohnung. Ach ja, vor Beginn der eigentlichen Arbeit konnte ich mich noch über das Werk eines Dilettanten aufregen, der den zweiten Anstrich im Kinderzimmer und im Schlafzimmer übernommen hatte. Das zweite Anstreichen war ja nötig, aber nicht das Verpfuschen meiner, mit viel Mühe, ordentlich gepinselten Abschlüsse zur Decke. Nach dem zwischenzeitlichen Eintreffen zweier weiterer Helfer konnten wir uns in Oespel beim Entladen sogar den Luxus leisten eine Menschenkette zu bilden. Im Wohnzimmer konnte bereits eine Sitzgruppe aufgebaut werden, in der sich unter anderem der andere Sebastian erholte.

Danach erklärte ich mich bereit mit nach Düsseldorf zu fahren, um dort auch zu helfen. Kurz nach Verlassen der Autobahn gab es für Julia und mich noch ein Willkommensgeschenk in Form eines Glases Alt, dass ich an einer kurzzeitig vor uns fahrenden Vattertags-Kutsche an einer roten Ampel abholen konnte.

Nach getaener Arbeit noch kurz eine Stärkung bei der örtlichen Filiale der Sandwichschmiede meines Vertrauens.

In Dortmund wieder entladen und um kurz nach 19 Uhr war Feierabend. Ich begab mich zur S-Bahn-Haltestelle und nach kurzer Zeit tauchte auch schon die S1 am Horizont auf, die mich sicher und schnell zum Dortmunder Hauptbahnhof beförderte.